Dienstag, 10. Februar 2015

Drachenflug

Hallo zusammen!

Ich habe dieses Jahr bei „Jugend-musiziert“ mitgemacht 
und dafür ein eigenes Stück komponiert:

"Drachenflug" 

Entstanden ist es, weil ich zur Zeit ein Buch schreibe 
und mit meiner Flötenlehrerin überlegt habe, 
ob man nicht eine Stelle vertonen könnte. 

Eigentlich bin ich noch gar nicht an der Stelle, 
wo Saphira ihren Drachen trifft 
und sie das erste Mal zusammen fliegen. 
Doch da ich bereits wusste was da passiert, 
habe ich es schon mal aufgeschrieben. 
Mit diesem Text haben wir dann überlegt 
wie man einen Flug darstellen könnte. 

Ich habe festgestellt, dass eine Querflöte noch viel mehr kann 
als nur einfache Töne. 

Reinpusten, Geräusche in die Flöte machen, 
Töne überblasen bis einem schwindelig wird, usw.... 

Man kann mit einem Instrument so viel anstellen, 
das glaubt man vorher gar nicht.

Ich haben lange an dem Stück geschrieben 
und jetzt bin ich richtig stolz darauf. 

Mein Buch ist noch gar nicht fertig, und ich habe schon eine Titelmusik. ;)


vielen Dank an meine Flötenlehrerin,
sie hatte wirklich ein Engelsgeduld mit mir
und sie hat jede Menge Motivationsarbeit geleistet!
aber es hat sich gelohnt :)

~DANKE! ~




und hier kommt die Geschichte:

Das Buch heißt
"Das Drachenamulett"

und die Geschichte daraus "Saphira und Blitz"
(obwohl Blitz inzwischen Silber heißt)

Saphira & Blitz

von Lea Ewers 2014


Ich starrte ihn an und er starrte zurück. Er war das schönste Tier das mir je begegnet ist. Sein Körper war muskulös und die riesigen Flügel hatte er am Körper zusammen gefaltet. Seine silbernen Schuppen glänzten im Licht der Morgensonne saphirblau. Er neigte seinen großen, schmalen Kopf zu mir hinunter und blickte mich aus silbernen Augen mit saphirblauen Rändern an. Sein Blick war freundlich und ich hatte das Gefühl tiefer Verbundenheit zu diesem Drachen. Zu meinem Drachen. „Du darfst ruhig wieder atmen Saphira“, hörte ich Morganas ruhige Stimme von hinten. Ich hatte gar nicht gemerkt das ich die Luft angehalten hatte. Ich blickte meinem Drachen weiterhin in die Augen, und jetzt? Was sollte ich jetzt tun? „Die erste Begegnung mit dem eigenen Drachen ist die wichtigste von allen. Versuche Kontakt zu ihm aufzunehmen Saphira. Schließe die Augen und öffne ihm deinen Geist“, erklärte Morgana von hinten. Ich wusste nicht ob das so eine gute Idee war. Es war zwar mein Drache, aber ich hatte doch ein wenig angst vor ihm. Ich atmete tief ein und schloss die Augen. Ich lies all meine Gedanken und Gefühle durch meinen Körper strömen wie Wasser in einem Fluss. Um mich herum wurde alles still. Ich hörte weder den Wind, noch den Bach, noch die Anwesenheit meiner Freundinnen oder Morgana. Es wurde alles durch diese unheimliche Präsenz meines Drachen überschattet und plötzlich überkam mich Angst. Heiß wie Lava floss sie durch meinen Körper und schien mich zu lähmen. Mein Schockzustand wurde durch eine ruhige Stimme verdrängt. Erst drang sie nur ganz leise in meinen Geist ein, doch dann wurde sie lauter und schließlich hörte ich sie klar und deutlich. Eine tiefe, ruhige Stimme: bedrohlich und doch zugleich sanft und freundlich. Du brauchst keine Angst vor mir haben kleine Kriegerin. Ich tu dir nichts. Der Drache! Er sprach mit mir und so wie es aussah war er ein freundlicher Kerl. Ey! Ich bin ein gutaussehender und sehr kluger Drache und kein Kerl! Außerdem habe ich eh nicht vor dich zu fressen,... du schmeckst bestimmt nicht. Okay, ich sollte das mit dem freundlich noch mal überdenken und ein verrückt draus machen „Ich heiße Saphira und du?“, erwiderte ich stattdessen. Ich hab das gehört!, empörte er sich. Außerdem weiß ich wie du heißt und du weißt wie ich heiße ich bin schließlich ein Teil deiner Seele. Cool oder?, fragte er stolz. Total cool, dachte ich, nur leider weiß ich nicht wie du heißt. Ha! Sie hat den Trick mit dem denken raus!, rief mein Drache begeistert. Denken?! Hallo? Natürlich wusste ich wie man denkt, ich war ja nicht doof! Offensichtlich war der Drache da anderer Meinung. „Ich kann denken!“ rief ich empört aus. Der Drache stöhnte. Kleine, du musst deine Antwort nur denken, nicht laut aussprechen. Das hören die anderen nämlich und jetzt guck nicht so grimmig. Ich guck nicht grimmig!, dachte ich. So langsam regte mich dieser Drache auf. Und woher um alles in der Welt sollte ich wissen das ich meine Antwort nur denken muss, erkläre mir das mal! Oh, Frau. Hast du im Unterricht nicht aufgepa....., du hattest ja gar keinen Unterricht! rief der Drache. Blitzmerker!, dachte ich grimmig. Es gibt keine Drachenkrieger mehr ich bin die,... Moment mal. Ich glaub ich weiß jetzt wie du heißt, du heißt Blitz. Von der Seite des Drachens empfing ich eine Welle der Freude. Ha! Ich hab doch gewusst das du nicht dumm bist, rief er erfreut. Also das ging jetzt wirklich zu weit. Ich kannte diesen frechen unverschämten Drachen grade mal seit ein paar Minuten und könnte ihm jetzt schon eine überbraten. Was bei einem Drachen jedoch keine allzu große Wirkung haben würde,... glaube ich. Ganz genau!, rief Blitz fröhlich. Und jetzt bist du dran. Du musst auch mit meinem Geist verbunden sein, zur Zeit bin nur ich mit dem deinen in Verbindung. Wenn wir aber beide in beiden Geisten sind, oder wie man das nennt, dann sind wir für immer miteinander verbunden! Wir können immer miteinander reden und sind unzertrennlich. Ich kann dir dann auch helfen die Sergelents (Lehrer) zu ärgern, glaub mir ich kenne eine Menge Streiche! Dir ist nie wieder langweilig, da kriegst du sogar eine Garantie drauf, erklärte er eifrig.
Ah, und was bekomme ich wenn mir langweilig ist?, dachte ich vergnügt. Er war schon irgendwie süß. Öhm,... ähm, ähm,.. tja, also,... Moment! Hast du mich gerade süß genannt?! Ich grinste in mich hinein. SÜSS? SÜSS! Ich bin ein mächtiger Drache! Niemand hat die Erlaubnis mich süß zu nennen! Niemand! Keiner! Das. Ist. Verboten. Klar? Ach komm, ich lachte. Du fühlst dich geschmeichelt. Du bist in meinem Geist?! Jippppii!!!!!!!!!!! Ich bin ein richtiger Drache! Blitz war so begeistert das er vor Freude auf und ab sprang. Ja, ich war in seinem Geist und jetzt bekam ich auch wieder mit was um mir herum geschah. Morgana saß mit Julie, Bella und den Feen an einen Baum gelehnt. Blitz sprang durch die Landschaft wie ein Känguru und ich stand mit einem Grinsen immer noch an der selben Stelle wie vor unserem Gespräch. Ich musste lachen. Seine Freude war ansteckend. Morgana kam lächelnd zu mir rüber von den anderen gefolgt. „Nun, es ist Zeit dass du fliegst. Vertraue ihm, dann wird dir nichts geschehen“, sie betrachtete mich und in ihrem Blick lag etwas was ich nicht deuten konnte. War es Trauer? „Ruf ihn“, forderte Morgana mich auf. Ich nickte. Blitz!, rief ich in Gedanken, Hey, du kleines Känguru. Lust auf ne Runde fliegen? Blitz hörte sofort mit dem Hüpfen. Ich bin nicht klein! Du bist klein, nicht ich. Und ein Känguru bin ich schon gar nicht,... was ist das überhaupt? Kann man das essen?, fragte er begeistert. Ich grinste und dachte an ein Känguru um ihm zu zeigen was ich meinte. Cool! Ein mutierter Mensch mit aufgeschlitztem Bauch! Darf ich so eins haben? Blitz legte den Kopf schief und betrachtete mich aus großen silbernen Augen. Ich schüttelte den Kopf und Blitz schmollte. Da fiel ihm jedoch wieder ein was meine eigentliche Frage gewesen war und er sprang mit einem Satz zu mir rüber, wobei der Boden beträchtlich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Natürlich können wir ne Runde fliegen! Was hast du denn gedacht? Das wir nicht fliegen? Natürlich weiß ich das du das nicht gedacht hast,... ach egal. Komm, steig auf.
Komm steig auf., erwies sich als nicht gerade leicht. Denn auch wenn er noch nur ein kleiner Drache war, war er trotzdem ganz schön groß. Als ich endlich auf seinem Rücken saß fühlte ich mich groß. Es war wundervoll hier oben. „Halte dich an seinen Halszacken fest. Mit der Zeit wirst du dir eine Ausrüstung zulegen. Handschuhe, eine wärmere Jacke,... so was halt. Aber jetzt ab mit euch.“ Morgana lächelte. Bereit?, fragte ich Blitz. Natürlich! Na dann los!
Blitz breitete seine riesigen Flügel aus, sie waren fast so groß wie sein Körper. Er stellte sich auf die Hinterbeine und stieß sich ab, gleichzeitig schlug er mit den Flügeln und wir gewannen an Höhe.
Die Welt unter uns wurde immer kleiner. Blitz flog durch die Luft als hätte er das schon tausendmal gemacht. Wir tauchten unter Wolken hindurch und flogen durch sie durch (wobei ich nass wurde), wir flogen im Slalom um die Wolkenberge herum und ich versuchte nur aus Spaß die weißen Wattebäusche mit der Hand zu fangen (was nicht gelang – komisch, warum wohl?). Blitz legte die Flügel an und wir stürzten in die Tiefe. Ich schrie, vor Freude, vor Angst, ganz egal. Ich lies die Halszacken los und streckte die Arme aus. Der Wind zehrte an meinen Haaren und pfiff mir um die Ohren. Es war kalt, doch das merkte ich kaum. Ich griff wieder nach den Halszacken als vor uns plötzlich Felsen aus dem Wolkenmeer aufragten. „Blitz!“ rief ich erschrocken. Mist, Mist, Mist, Mist, Mist!, rief Blitz als Antwort. Er legte die Flügel an und wich haarscharf dem ersten Felsen aus. Doch dahinter befand sich ein ganzes Felsenfeld. Blitz begann einen weniger lustigen Slalomparcour. Wir rasten an den Felsen vorbei. Ganz oft entkamen wir ihnen nur haarscharf. Ich versuchte Blitz so gut es ging zu helfen, doch ich wusste nicht wirklich wie ich das anstellen sollte. Blitz schien es jedoch zu schätzen, denn er legte sich richtig ins Zeug.
Als wir müde von der Aufregung zurück flogen, wurde mir kalt. Ich schmiegte mich an meinen Drachen. Meine Beine waren vom harten Panzer wund gescheuert und meine Finger konnte ich schon fast nicht mehr spüren. Wir sind da. Blitz legte die Flügel an und schoss auf den Boden zu. Er raste uns entgegen. Wir wurden schneller und schneller und in dem Moment in dem Blitz die Flügel ausbreiten wollte um den Sturz abzufangen, knallten wir auf den Boden. - Bruchlandung!! Ich fiel von Blitz runter und kullerte übers Gras. Als ich mich aufrappelte und zu Blitz zurück ging sah er mich abenteuerlustig an. Na also. Er rappelte sich auf und sah zu mir runter. Hat doch prima geklappt. Er verzog das Maul und ich erahnte, dass es ein Lächeln darstellen sollte. Er war einfach der Beste, Sturzflüge und große Klappe hin oder her.



das Video ist bei YT nicht gelistet 

gebt es also bitte nicht ohne zu fragen weiter,
wenn ihr es jemandem zeigen wollt, 
verlinkt bitte meinen Blog 
-- 
Danke


1 Kommentar:

  1. Toll! Ich habe während dem Zuhören die Geschichte gelesen... das passt ... echt prima
    LG Birgit

    AntwortenLöschen